Keine übergreifende Strategie: Gehen deutsche Unternehmen planlos in die Cloud?

Keine übergreifende Strategie: Gehen deutsche Unternehmen planlos in die Cloud?
Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ist heute eng mit ihrer Agilität verknüpft, nicht zuletzt angesichts omnipräsenter Digitalisierungsstrategien. Cloud-Technologien bieten schnelle und flexible Lösungen. Das Vorgehen deutscher Unternehmen sieht dabei unterschiedlich aus.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ist heute eng mit ihrer Agilität verknüpft, nicht zuletzt angesichts omnipräsenter Digitalisierungsstrategien. Dementsprechend erwarten alle Fachbereiche eines Unternehmens eine schnelle, kosteneffiziente und flexible Unterstützung ihrer Kernprozesse durch die IT-Infrastruktur – welche in der Regel nur durch ein modernes Cloud-Konzept realisiert werden kann. Und dass deutsche Unternehmen vermehrt auf Cloud-Plattformen setzen, hat unsere Studie bestätigt.

In Diskussionen mit Unternehmensentscheidern zeigt sich aber häufig ein ambivalentes Bild: Je nach Verantwortlichkeit wird das Cloud-Modell entweder gleichgesetzt mit „Einfachheit und Geschwindigkeit“ auf der Fachseite oder aber mit „Komplexität und Unsicherheit“ auf Seiten der IT.

Schafft es eine IT-Abteilung, das eigene Angebot entsprechend dem Cloud-Paradigma zu transformieren – wo sinnvoll, auch über die Einbindung am Markt verfügbarer Lösungen – und über die gesamte Architektur eine Ende-zu-Ende-Sicherheit und ‑Verfügbarkeit zu gewährleisten, kann sie den eigenen Wert für das Unternehmen steigern. Schafft sie dies allerdings nicht, droht von Seiten der Entwickler und der einzelnen Fachbereiche die Nutzung einer „Schatten-IT“, deren Kontrolle sich dem IT-Management entzieht und die somit ein reelles Risiko darstellt.

Umso wichtiger ist es, dass mit zunehmender Bedeutung des Cloud-Konzepts Fachbereiche und IT intensiv zusammenarbeiten, um die Vorteile auszuschöpfen und gleichzeitig potenzielle Inkompatibilitäten, Sicherheits- oder Compliance-Risiken zu minimieren. Das Thema sollte also als strategisch und unternehmensweit betrachtet werden.

Aber welchen Stellenwert besitzt die Cloud-Thematik tatsächlich in den Unternehmen? Werden Cloud-Lösungen eher als taktische Unterstützung spezifischer Use Cases verstanden oder ist deren Nutzung strategisch in der Unternehmenssteuerung verankert?

Wir haben die Entscheider dementsprechend gefragt, ob es in ihrem Unternehmen eine übergreifende Cloud-Strategie gibt. Das Ergebnis: Ob eine solche Cloud-Strategie besteht oder nicht, variiert stark zwischen den einzelnen Branchen und Unternehmensgrößen. Teilweise wird das Thema Cloud auch noch eher punktuell, manchmal sogar regelrecht stiefmütterlich, behandelt.

Je größer das Unternehmen, desto wahrscheinlicher ist eine übergreifende Cloud-Strategie

Die Befragung hat deutlich gezeigt, dass mit zunehmender Unternehmensgröße auch die Wahrscheinlicheit steigt, dass das Thema Cloud-Nutzung strategisch und bereichsübergreifend betrachtet wird.

Ein Vergleich der Unternehmen nach deren Mitarbeiterzahl ergibt ein recht eindeutiges Bild: Kleinere Unternehmen setzen Cloud-Lösungen zwar durchaus ein, wenn auch generell noch etwas zurückhaltender und nicht in derselben Breite wie Großunternehmen; eine echte Strategie, die über Einzelentscheidungen hinausgeht, findet sich allerdings eher selten.

Mit zunehmender Größe jedoch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Thema strategisch angegangen wird. Unter den befragten Großunternehmen bescheinigen demnach fast 70%, dass die Cloud-Nutzung übergreifend geplant und gesteuert wird. Bei Unternehmen mit weniger als 1000 Mitarbeitern ist dies gerade einmal ein gutes Viertel.

Cloud Strategie, PAC Studie, Multi Cloud

Dass die strategische Relevanz der IT, und damit auch des Cloud-Konzepts, in großen Unternehmen höher ist, ist verständlich. Je größer ein Unternehmen, desto größer ist in der Regel schließlich auch die IT-Abteilung und auch die Wahrscheinlichkeit eines dedizierten IT-Managements.

Nichtsdestotrotz stellt der allzu arglose Umgang mit Cloud-Technologien auch in kleineren Unternehmen ein nicht zu unterschätzendes Risiko dar. Nicht nur angesichts drohender Sicherheitsrisiken oder der wachsenden Komplexität einer unkoordinierten (Multi-)Cloud-Nutzung. Ggf. werden auch mögliche Innovations- oder Produktivitätspotenziale dieser Technologien nicht voll ausgeschöpft.

Erhebliche Branchen-Unterschiede

Aber auch in verschiedenen Branchen ist der strategische Stellenwert von Cloud Computing ausgesprochen unterschiedlich.

Wobei die strategische Verankerung ein Stück weit auch ein Spiegelbild der generellen Reife in der Cloud-Nutzung darstellt. Während beispielsweise der öffentliche Sektor oder Energieversorger – Branchen, die dem Cloud-Konzept grundsätzlich skeptischer gegenüberstehen – eher selten eine übergreifende Cloud-Strategie zu verfolgen scheinen, sieht es im Handel, der Medienbranche oder auch in Industrie und Dienstleistung ganz anders aus.

PAC Studie, Multi Cloud, Cloud Strategie, Branche

Nicht weiter verwunderlich, stellen doch gerade für etablierte Handels- und Medienunternehmen Cloud-basierte Geschäftsmodelle den aggressivsten Wettbewerb dar.

Die größten Bedenken gegenüber dem Cloud-Konzept, und damit eine eher geringe strategische Verankerung des Themas, zeigen sich im Bereich der öffentlichen Hand sowie der Energie- und Gesundheitsversorgung, wie auch zahlreiche offene Statements der Umfragsteilnehmer unterstreichen:

„In der Energiebranche wird das Thema Cloud noch etwas stiefmütterlich behandelt, da man die Sicherheitsaspeke besonders zu beachten hat. (...) Wenn man die Daten nicht mehr in einer besonders geschützten Umgebung wie den internen Servern hat, gibt dies natürlich Anlass zu Bedenken.“

„Für die Public Cloud ist die Sicherheit mit Bezug auf sensible Daten im Gesundheitswesen noch nicht gegeben“ oder „Im Gesundheitswesen sind Cloud-Lösungen insbesondere nach der neuen EU-Verordnung aus Sicherheits- und Datenschutzgründen schwer durchzusetzen“.

Eine Besonderheit im öffentlichen Sektor ist zudem, dass hier zwar durchaus Cloud-Strategien vorangetrieben werden, dies aber zentral und nicht durch einzelne Behörden geschieht. Stimmen hierzu lauten etwa: „Die strategischen Entscheidungen werden in den Dienstleistungszentren und deren Kontrollorganen getroffen“ oder „Eine Cloud-Strategie ist für uns kein Thema, die Vorgaben erfolgen durch die sogenannte Bundes-Cloud; wir haben diesbezüglich keine eigene Entscheidungskompetenz“.

Was aber nicht bedeutet, dass die Vorzüge des Cloud-Konzepts nicht grundsätzlich erkannt werden – wie es einer der Befragten zum Ausdruck bringt: „Ich denke, wenn wir nicht in Cloud-Strategien einsteigen, dann würden wir einen großen Wettbewerbsvorteil verspielen. Das gilt auch für Private-Cloud-Lösungen“.


PAC Studie Multi Cloud Deutschland
Übersicht zu den Teilnehmern der PAC-Studie "Multi-Cloud in Deutschland"

Über den Autor des Beitrags:

Karsten Leclerque

 

 

Über PAC – a CXP Group Company:

Pierre Audoin Consultants (PAC) wurde 1976 gegründet und gehört seit Juni 2014 zur CXP Group, dem führenden unabhängigen europäischen Marktanalyse- und Beratungsunternehmen für die Software- und IT-Dienstleistungsindustrie sowie für Themen rund um die digitale Transformation. Wir bieten unseren Kunden umfassende Support-Services in der Bewertung, Auswahl und Optimierung ihrer Softwarelösungen sowie bei der Bewertung und Auswahl von IT-Dienstleistern und begleiten sie bei der Optimierung ihrer Sourcing- und Investitionsstrategien. Die CXP Group begleitet IKT-Entscheidungsträger bei ihrer digitalen Transformation. Schließlich steht die CXP Group Software- und IT-Dienstleistungsanbietern mit quantitativen und qualitativen Analysen sowie strategischer und operativer Beratung bei der Optimierung ihres Go-to-Market-Ansatzes zur Seite. Auch öffentliche Einrichtungen vertrauen bei der Entwicklung ihrer IT-Richtlinien auf unsere Studien. Mit 40 Jahren Markterfahrung, 17 Niederlassungen in weltweit 8 Ländern und 140 Mitarbeitern unterstützt die CXP Group jährlich mehr als 1.500 IKT-Entscheidungsträger und die operativen Unternehmensbereiche sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen und deren Provider. Die CXP Group besteht aus drei Gesellschaften: Le CXPBARC (Business Application  Research Center) und Pierre Audoin Consultants (PAC). Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.pac-online.com und folgen Sie uns auf TwitterLinkedIn oder unserem Blog.

Über PAC – a CXP Group Company:

Pierre Audoin Consultants (PAC) wurde 1976 gegründet und gehört seit Juni 2014 zur CXP Group, dem führenden unabhängigen europäischen Marktanalyse- und Beratungsunternehmen für die Software- und IT-Dienstleistungsindustrie sowie für Themen rund um die digitale Transformation. Wir bieten unseren Kunden umfassende Support-Services in der Bewertung, Auswahl und Optimierung ihrer Softwarelösungen sowie bei der Bewertung und Auswahl von IT-Dienstleistern und begleiten sie bei der Optimierung ihrer Sourcing- und Investitionsstrategien. Die CXP Group begleitet IKT-Entscheidungsträger bei ihrer digitalen Transformation. Schließlich steht die CXP Group Software- und IT-Dienstleistungsanbietern mit quantitativen und qualitativen Analysen sowie strategischer und operativer Beratung bei der Optimierung ihres Go-to-Market-Ansatzes zur Seite. Auch öffentliche Einrichtungen vertrauen bei der Entwicklung ihrer IT-Richtlinien auf unsere Studien. Mit 40 Jahren Markterfahrung, 17 Niederlassungen in weltweit 8 Ländern und 140 Mitarbeitern unterstützt die CXP Group jährlich mehr als 1.500 IKT-Entscheidungsträger und die operativen Unternehmensbereiche sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen und deren Provider. Die CXP Group besteht aus drei Gesellschaften: Le CXPBARC (Business Application Research Center) und Pierre Audoin Consultants (PAC). Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.pac-online.com und folgen Sie uns auf TwitterLinkedIn oder unserem Blog.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.